„Eurodrohne“ zeigt, wie verschieden Deutschland und Frankreich Rüstung planen.

Ein Fundstück, das aufzeigt, wie verschieden Bundeswehr und Frankreichs Streitkräfte in Sachen Rüstungsplanung ticken, ist die Triebwerksauslegung der „Eurodrohne“. Bei diesem PESCO-Vorhaben entwickeln Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Tschechien eine Militär-Drohne mittlerer Reichweite unter deutscher Führung. Hierbei können die Franzosen nur schwer akzeptieren, dass die Eurodrohne zweimotorig wird, was wohl Deutschland durchgesetzt hat. So kritisiert die französische Seite die „obésité“ (Zu Deutsch: Fettleibigkeit) der Drohne durch zwei Triebwerke, wie es in einem Bericht des französischen Senats von Ende Juni (Abschnitt 36 u. a.) steht. Die Eurodrohne komme so auf ein stattliches Gewicht von über 10 Tonnen. „Das macht diese Drohne zu schwer, zu teuer und daher schwer zu exportieren“, wie es weiter heißt. Erkennbar wird, dass die Franzosen eine Eurodrohne vorziehen würden, die sich in der Konfiguration eher an der US-amerikanischen Reaper orientiert (einmotorig, circa fünf Tonnen Leergewicht). Gegen das französische Rüstungsleitmotiv „Exportfähig“ steht deutscherseits jenes der „Sicherheit“.

Mock-Up der Eurodrohne auf der ILA 2018 – Foto: DeffiSK / Creative Commons Lizenz

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums gegenüber dem Autor: „Mit dieser Auslegung soll ein hohes Sicherheitsniveau für einen Betrieb der Eurodrohne in möglichst allen Regionen erreicht werden: Bei Ausfall eines Triebwerks kann mit dem einen verbliebenen intakten Triebwerk eine Sicherheitslandung auf einem Ausweichflugplatz durchgeführt werden.“ Ohne eine Betonung von Sicherheitsaspekten wäre das Projekt Eurodrohne für die Bundeswehr allerdings kaum durchführbar. Denn in der deutschen Öffentlichkeit gelten Militär-Drohnen als Symbole einer dystopischen Kriegsführung – Stichwort: „Killerdrohnen“. Bei der Eurodrohne sieht das Verteidigungsministerium durch die erhöhte Flugsicherheit mittels zweier Triebwerke sogar bessere Exportmöglichkeiten. Ein Sprecher: „Die viernationale Definitionsstudie hat zudem gezeigt, dass die Auslegung auf zwei Triebwerke nur zu einem unterproportionalen Kostenanstieg führt (im einstelligen Prozentbereich), sodass der Mehrwert für die Sicherheit deutlich überwiegt. Die Programmnationen beabsichtigen deshalb auch keine Veränderung der Triebwerksauslegung. Durch die multinational abgestimmten, qualitativ hochwertigen Fähigkeiten des Systems und insbesondere die beabsichtigte tiefe Integration der Eurodrohne in den europäischen Luftraum werden zudem über die vier Programmnationen hinaus weitere Exportchancen gesehen.“

Germany: Large anit-terror drill with armed forces in the works

In 2017 the German armed forces ‚Bundeswehr‘ trained for the first time with police forces how to handle a multiple nationwide terror attack within the exercise „GETEX“. Its simulated an Armageddon like scenario with five terror attacks in the same time – from Bremen in the North to Munich in the South – with hostage-takings, bombings and numerous of deads. The GETEX successor drill is currently under planning for March 2020 according to the armed forces joint support service. Details are yet to be determined.

GETEX 2017 was a sole staff exercise. It’s likely that GETEX 2020 will also be a field exercise. Since 2017 the Bundeswehr has conducted several tactical drills with police forces of several federal states like Hessia, Bavaria and recently with Saxony-Anhalt and Brandenburg. Exercises with Baden-Wuerttemberg and Lower Saxony are at the planning stage. One main hurdle for an effective contribution of Germanys armed forces to anti-terror-operations is its unbalanced and thin network of civil-military cooperation bases (in German: Stützpunkte für zivil-militärische Zusammenarbeit / ZMZ). One example: The only two bases for NBC defence are settled in the Western part of the country (see map).

Network of civil-military cooperation bases of Germany’s armed forces – Map: German armed forces

According to the German constitution the armed forces are only allowed to be deployed within the country as a support force for disaster management. The dominant interpretation of „disaster“ has long been limited to natural catastrophes like floddings. In this context, Bundeswehr units are traditionally used for minimizing the damage of such disasters – for instance by constructing dams during the Elbe and Danube flood 2002. But in 2012 Germany’s Federal Constitution Court decided that a disaster can also be a hugh terror attack with a catastrophic scope. The verdict is grist for the mill of especially conservative and rightists politicians who are eager to push the armed forces into the role of an auxiliary police. Within the Bundeswehr this idea finds its supporters mainly within the special forces like the Kommando Spezialkräfte.

Future Combat Air System Project of UK and France goes on

From 2012 onwards, a joined project of France and Great Britain evolved to build an unmanned combat air vehicle over a series of studies. The so called Future Combat Air System (FCAS) should combine the experiences of the drone projects of its main industry partners – BAE’s TARANIS and Dassault’s NEURON. The last step dated from 2016 with an agreement between London and Paris to develop a FCAS prototype. With the German-French FCAS plan the Anglo-French project gets off the grid afterwards but it’s still alive behind the scenes with a modified dimensioning. Asking the French MoD on the current stand of project and prototype, I get the following statement: „The French-British cooperation continues, but is limited to the development of technological bricks. We are pursuing the co-development of key technologies related to sensors suites, software architectures, interoperability, propulsion and aircraft systems through the FCAS TDC project.“ The shortcut TDC means „Technological Demonstration Cooperation“.

Dassaults NEURON drone - part of the Anglo-French FCAS project

Dassaults NEURON drone – part of the Anglo-French FCAS project – Photo: Tangopaso / Wikimedia CC-Lizenz