Die neue Energiemacht der USA – Folgen für die Geopolitik

Die Karibik 2035 – Von der US-Küste kommend, strömen hunderte Tanker in Richtung Panamakanal und Atlantik, beladen mit Öl und Gas made in USA. Der Schiffsverkehr ist so dicht, dass die US-Navy seit Jahresbeginn verstärkt in der Seeregion patrouilliert – schließlich ist die Karibik, neben dem Persischen Golf, nun die wichtigste Exporttrasse für den globalen Energiehandel. Dieses Szenario ist noch fiktiv, aber wahrscheinlich. Denn die Weltmacht USA, jahrzentelang ein Netto-Importland von Energie, versorgen sich inzwischen fast vollständig selbst mit Gas und Öl.

http://navylive.dodlive.mil/2013/05/29/seafox-a-quicker-cheaper-safer-mine-hunting-capability/

US-Kriegsschiffe eskortieren einen Flüssiggastanker während einer Übung 2013 – Foto: U. S. Navy – Bryan Blair/ Medien Freigabe

In naher Zukunft wird die Weltmacht sogar zum bedeutenden Energie-Exporteur aufsteigen. Diesen fundamentalen Wandel ermöglicht die so genannte „Fracking Revolution“ – das Gewinnen von Gas und Öl aus Schiefergestein. Solche Gesteinsschichten mit Lagerstätten durchziehen weitläufig die USA. Die USA haben die Fracking-Technik (siehe letzter Absatz) optimiert und wenden sie nun im großen Stil an. Die Vorhersage der Internationalen Energieagentur: „Mitte der 2020er Jahre werden die Vereinigten Staaten zum weltgrößten Exporteur von Flüssigerdgas und wenige Jahre später auch zum Nettoölexporteur.“

Energiedominanz ergreifen“

Dass die USA ihre kommende Rolle als Exportnation von Gas und Öl offensiv nutzen wollen, machen sie in ihrer neuen Sicherheitsstrategie vom Dezember 2016 deutlich. Die Ankündigung darin: Die Vereinigten Staaten wollen die „Energiedominanz ergreifen“ – so der Titel des entsprechenden Kapitels. Zwei Kalküle werden darin deutlich. Erstens: Die Selbstversorgerrolle macht die US-Wirtschaft robuster und damit krisenfester. Das passt bestens zum „America First“ Kurs eigener Stärke, den US-Präsident Donald Trump in der Außenpolitik verfolgt. Zweitens: US-Alliierte sollen durch Lieferungen Schützenhilfe erhalten gegen Staaten, die „Energie als Zwangsmittel“ nutzen. So können die USA ihre Bündnisse festigen. Das ist beispielsweise eine Chance für das US-Vorhaben, in Asien, vor der Haustür des Hauptkonkurrenten China, mehr Präsenz zu zeigen. Die wichtigen Partner Süd-Korea und Japan sind in Asien die größten Bezieher von verschifftem Flüssigerdgas, was künftig verstärkt aus den USA kommen könnte. Generell bringt die Exporteursrolle den Vereinigten Staaten die Chance, ihre großen Handelsdefizite mit anderen Nationen wie Deutschland abzubauen. Das die USA mehr importieren als exportieren, ist eine wirtschaftliche Schieflage, die US-Präsident Donald Trump unbedingt beseitigen möchte. Weiterlesen

SALIS nations accepted Antonov offer for military strategic airlifit

AN-124 from the Ukrainian carrier Antonov - photo: Peter Bakema / Wikipedia / CC licence

An-124 from the Ukrainian carrier Antonov – photo: Peter Bakema / Wikipedia / CC licence

Sideinfo: The member armies of the Strategic Airlift International Solution (SALIS) under the lead of the German armed forces accepted the offer of the Antonov SALIS GmbH to deliver military oversized cargo with An-124 from 2019 until 2021. It is said from military circles that the required price per flying hour ist „fair“ in the context that the Ukrainian company is now de facto monopolist for the service (We will see what that means at the end…). The renegotiation had become necessary after the Russian company Volga-Dnepr declared in April to step out of SALIS at the end of this year. Now the NATO Support and Procurement Agency (NSPA) is preparing a draft agreement. It should be finalized and agreed by the SALIS partner armies until October 2018. For more info see „SALIS Verhandlungen – Bundeswehr Position und kommender Offenbarungseid“ on pivotarea (in German).

German armed forces VJTF certification – the Achilles‘ heels

The German armed forces – Bundeswehr – should lead as a frame army NATO’s rapid reaction force for securing the alliance rimlands in 2019, with focus on the East. Core of the German brigade size engagement is to provide the lead battle group for the so called Very High Readiness Joint Task Force (VJTF). The German VJTF battle group is a mechanized one, consisting of 700 soldiers. Its main units: Two Leopard-2 tank companies (each with 14 tanks) from the Panzerlehrbataillon 93 and one company of armored infanterymen with Marder fighting vehicles from the Panzergrenadierbataillon 401. Furthermore the battle group is supplemented by sappers, joint fire support specialists and medics from other units. 

German Leopard 2 tanks simulatiing a fast attack on Schnöggersburg - foto: Björn Müller (all rights reserved)

German Leopard 2 tanks simulated a fast attack on mechanized enemy forces outside the training city Schnöggersburg – photo: Björn Müller (all rights reserved)

Now those units are certified by NATO as combat ready for their task. The combat readiness evaluation (CREVAL) took place at  Schnöggersburg, a hugh training area with the focus on urban warfare of Germanys armed forces which construction is nearing completion. At the close of the combat readiness evaluation, the Germans presented their fighting skills with Norwegian and Dutch units of the upcoming VJTF with a fictive assault operation at Schnöggersburg – to retake a city and its airport which had been conquered shortly before from mechanized enemy forces. Germanys land forces chief of staff, lieutenant-General Jörg Vollmer, was visibly proud to announce that the Bundeswehr units passed CREVAL with the grade „excellent“. Weiterlesen