Warum die Bundeswehr Close Air Support in den USA übt

Vor Kurzem übten Bundeswehrsoldaten mit den US-Streitkräften Close Air Support (CAS), zu deutsch „Luftnahunterstützung“, auf Camp Grayling in Michigan, USA. Dazu die Rückmeldung aus dem Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe, zu meiner Anfrage, welche Einheiten mit welchem Hintergrund dort trainiert haben. Interessant ist vor allem der letzte, etwas verschwurbelte, Antwortsatz. 

CAS_YouTube_Screenshot_26.4.2017

Screenshot YouTube Video von „Air Source“ am 26. April 2017

„Es war kein Geschwader an der Übung beteiligt, ausschließlich Einzelpersonal, das die Luftnahunterstützung am Boden koordiniert, hat teilgenommen. Der Einsatz von Luftnahunterstützung (engl. Close Air Support (CAS)) erfordert das Vorhalten von qualifiziertem Personal am Boden zur Koordinierung von CAS Einsätzen, sogenannten Joint Terminal Attack Controllern (JTAC). JTAC müssen die Befähigung durch regelmäßiges Training in fest definierten Zeitabständen erneuern. Weiterlesen

Das kostet Trumps „Superflotte“

Eine auf 350 Kriegsschiffe massiv ausgebaue US-Marine, die zurzeit über 275 Schiffe verfügt – das forderte US-Präsident Donald Trump noch als Kandidat im Wahlkampf. Deren Hauptzweck sieht Trump darin, die maritimen Rüstungsanstrengungen Chinas zu kontern, und die militärische Dominanz der USA im Pazifik festzuschreiben. Für die Militärs war Trumps Idee eine Steilvorlage. Noch im Dezember 2016 legte die Marineführung eine neue Einschätzung zur idealen Größe und Struktur der US-Navy vor. Statt bisher 308, fordert sie nun 355 Schiffe. Die markantesten Aufwuchspläne: nicht sechs, sondern zehn Flugzeuträger (Neue Formulierung, da missverständlich -Danke für den Hinweis) Alle zehn Flugzeugträger sollen durch Neubauten ersetzt werden, nicht nur sechs, wie bisher geplant. Statt 44 Jagd-U-Boote sind 63 vorgesehen und 91 große Überwasserkampfschiffe, entgegen der bisher geplanten 60 Einheiten. Nun hat das Budget Office (CBO) des US-Kongresses durchgerechnet, wie viel diese angedachte „Superflotte“ kosten würde. Aufgabe dieser Behörde ist es, mögliche Haushaltsausgaben zu analysieren.

1024px-Virginia_class_submarine

Größter Schwachpunkt: Mehr Jagd-U-Boot der Virgina-Klasse sollen vom Stapel laufen, trotz stark begrenzter Werftkapazitäten – Grafik: Ron Stern / US-Verteidigungsministerium / Wikimedia / CC-Lizenz

Bei der Berücksichtigung aller Werftkapazitäten, kann die US-Navy frühestens in 18 Jahre, dass heißt 2035, das Ziel einer 355 Einheiten starken Schiffsflotte erreichen, so die CBO-Beamten. Bau und Betrieb der Flotte würden jährlich 102 Milliarden US-Dollar kosten; was um mehr als ein Drittel höher ist, als der laufende Haushaltsposten für die US-Flotte. Weiterlesen

Korea-Konflikt: Neupositionierung Chinas angedacht

Interessante Position zum Korea-Konflikt: Für den chinesischen Historiker-Doyen Shen Zhihua ist Nordkorea nicht mehr länger ein natürlicher Verbündeter Chinas sondern de facto ein Feindstaat. Aus einer von der New York Times in Auszügen veröffentlichten Rede Zhihuas: „The root cause of the ever-worsening crisis on the Korean Peninsula is that North Korea has gone nuclear and is constantly holding nuclear tests, and that’s also the fundamental cause of instability on China’s periphery. But North Korea has been doing this for the sake of its fundamental interests. So, putting it objectively, the fundamental interests of China and North Korea are at odds“. Bis jetzt sorgt Nordkoreas Wert als Pufferstaat gegen die USA / Südkorea dafür, dass Peking weiter auf eine Allianz mit Pjöngyang setzt. Auch wenn Zhihua nicht direkt darauf zu sprechen kommt, betont er eine andere Realität: Nordkoreas militärisch aggressive Außenpolitik macht es immer mehr zum Störer der geopolitischen Meta-Strategie Chinas. Jene zielt darauf ab, das „Reich der Mitte“ als politischen Stabilitätsanker Asiens zu etablieren, dass im Staatenkranz seiner Anrainer als anerkannte Ordnungsmacht wirkt. Die „Nibelungentreue“ Pekings gegenüber Pjöngyangs wird diesem Kerninteresse immer hinderlicher.

Map_korea_german_labels

Das geteilte Korea – Grafik: Johannes Barre / Wikipedia / CC-Lizenz

Für Zhihua hätte Peking die Stationierung des THAAD-Raketenabwehrsystems der USA in Südkorea, als Reaktion auf Nordkoreas Raketentests, gutheißen sollen, statt sie zu verurteilen. Damit habe China eine Chance verpasst, Nordkorea in seine Schranken zuverweisen und sich gleichzeitig Südkorea anzunähren. In diesem Kontext aus der Rede: “By doing this we’ve alienated public opinion in South Korea, and in dealing with a democracy, the most important thing is to win over public sentiment and opinion. … What we’ve been doing is just what the Americans and North Koreans want most of all. The North Koreans are also overjoyed, because the result of all this uproar over Thaad is that Chinese-South Korean relations have ruptured.”

Dass die Zhihua-Rede in China öffentlich ist und debattiert wird, werten die US-Presse (weiterer Beitrag dazu im The National Interest) und Experten, wie SWP-Wissenschaftler Hanns W. Maull, als Indiz dafür, dass China möglicherweise einen Wechsel seiner Nordkorea-Politik erwägt, die Pjöngyang die politische Rückendeckung entzieht. Weiterlesen