Reparatur der Karel Doorman dauert länger

Sideinfo zur deutsch-niederländischen Marinekooperation: Für die Reparatur des Multifunktionsschiffs Karel Doorman, Plattform der Zusammenarbeit, braucht es wohl 15 statt sieben Monate. Im April gab es einen Defekt an einer der beiden Schiffsmaschinen. Nun heißt es, dieser basiere auf einem Konstruktionsfehler. Somit müssen beide Antriebe ausgewechselt werden. Dazu ist eine aufwendige Öffnung des Decks der Karel Doorman nötig. Seetüchtig soll das Schiff wieder im Sommer 2017 sein. Berichte hierzu Teleegraf / Marinefachblog Marineschepen (beide auf Niederländisch).

JSS_KAREL_DOORMAN_(15136960836)

Die Karel Doorman: erst wieder seetüchtig im Sommer 2017 – Foto: Wikipedia / CC-Lizenz

Erst im Februar hatten Deutschland und die Niederlande einen „Letter of Intent“ für eine Zusammenarbeit beider Marinen unterzeichnet. Über eine Mitnutzung der Karel Doorman durch das Seebataillon will die Deutsche Marine amphibische Fähigkeiten aufbauen. Bis dato fehlt der Bundeswehr die Option, militärische See/Land-Operationen durchzuführen. Die Niederländer wiederum zielen darauf ab, beim Unterhalt ihrer Flotte Kosten zu sparen. Ursprünglich war das Ziel, in zwei Jahren die Kooperation soweit zu entwickeln, dass die deutschen und niederländischen Streitkräfte ab 2018 gemeinsam See/Land-Operationen durchführen können. Nun wird es wohl eher 2020 werden. 

Hintergrund zur deutsch-niederländischen Marinekooperation in diesen Beiträgen auf pivotarea:

Marine-Kooperation mit Niederländern: Deutsche Marine hat schon weiteres Schiff im Blick

Seebataillon wird vollständig in die Niederländische Marine integriert – heißt es zumindest

Kommentar verfassen