Pirated vessels off shore Somalia: current situation

During the last weeks reports on pirate attacks off shore Somalia come thick and fast. Next an overview on the current situation based on my request to EU NAVFOR Somalia – Operation Atalanta (response of Commander Jacqueline Sherriff MBE Royal Navy – Spokesperson Operation Atalanta):

Somali_Pirates

Somalias pirates are back in business – photo: Jason R. Zalasky / Wikipedia / CC-Licence

Fuel tanker, MT ARIS13, was pirated on Monday 13 March.  The ship and all the crew were released on Thursday 16 March.

Dhow CASAYR 2: It is understood that unknown armed men went on board the dhow on Sunday 26 March off the east coast of Somalia.  The vessel was under their control for 2 days, before the armed men departed the vessel.  Further details about the incident are unknown.

Dhow, Al Kausar, was pirated on Monday 3 April.  We understand that the suspected pirates departed the vessel Monday 10 April.  EU NAVFOR is working with counter-piracy partners to confirm the status of the crew.  Some media reports have stated that 9 of the crew are now ashore.           

SALAMA1 –  We are aware of media reports regarding possible pirating of a dhow Salama 1. We have investigated and found no information regarding this.

Bulk carrier, MV OS-35 was pirated on Saturday 8 April.  The crew and ship were released on Sunday 9 April.  

 An up-to-date report on ative Somali pirate clans an militias on „The Maritime Executive“.

Eine Luftnummer – die Bundeswehr als Anti-Terror-Helfer im Innern

Erstmals übt die Bundeswehr mit der Polizei den Anti-Terror-Kampf im Innland. Die großangelegte „Gemeinsame Terrorismus-Abwehr-Exercise“, kurz „GETEX“, hätte sich die Politik sparen können. Ein Blick auf die Möglichkeiten der Truppe zeigt: Die Bundeswehr kann keine effektive Hilfe im Anti-Terror-Kampf sein.

Minolta DSC

Feldjäger der Bundeswehr üben eine Zugriffsoperation – Foto: E. Heidtmann / Wikipedia

Vom 7. bis 9. März wird ein extremes und wenig realistisches „Terror-Armageddon“ für die Bundesrepublik simuliert, folgt man dem Bundeswehrverband; der angibt das Szenario zu kennen, das offiziell geheim ist. So kommt es bei GETEX fast zeitgleich zu fünf massiven Terrorattacken von Bremen bis München mit Bombenattentaten, Geiselnahmen und zahlreichen Toten. Die Polizei ist mit ihren Kräften so überlastet, dass die Bundeswehr um Hilfe gebeten wird. Bemerkenswert: Die Anti-Terror-Übung wurde als Reaktion auf einen Anschlag beschlossen, der kein terroristischer war – den Amoklauf von München im Juli 2016. Aber die Politik, allen voran Bundesinnenminister Thomas de Maizière, wollten mit der Übung Handlungsstärke bei der Inneren Sicherheit demonstrieren. GETEX ist eine reine Stabsübung. Das heißt, Einheiten treten nicht in Aktion. Führungskräfte von Polizei und Bundeswehr werden in Einsatzräumen und an vernetzten Computern Fallszenarien durchspielen. Weiterlesen

Current status – types of drones and their numbers of the German Armed Forces

The overview about the different drones and their quantity on the German Armed Forces – Bundeswehr – official website dated from 2013 so I asked the MoD for an update. Here it is:

  10 PD-100 Black Hornet PRS (Black Hornet „Nano“ in English / newest aquisition)
    6 DJI Phantom IV (new aquisition)
145 MIKADO (Air Robot 100-B in English) 
290 ALADIN
  85 LUNA
  44 KZO
    6 HERON 1

IMG_2725

Still not in stock – the upcoming combat drone of the German Armed Forces: Heron TP presented at the ILA 2016 in Berlin – Foto: Björn Müller / all rights reserved