Strategischer Lufttransport in der NATO – USA sehen Partnerunternehmen der Bundeswehr als Sicherheitsproblem

Der strategische Lufttransport in der NATO wird zunehmend vom Ukraine-Russland-Konflikt belastet. Anscheinend hat das United States Transportation Command alle Verträge mit dem Luftfracht-Cargo-Unternehmen Wolga Dnepr aus Russland gekündigt. Darüber berichtet bisher leider nur Intelligence Online. Das Transportkommando der US-Streitkräfte äußert sich auf Anfrage nicht dazu. Die Begründung für den Rausschmiss von Wolga Dnepr fußt wohl auf einem Memo der US-Geheimdienste. Darin heißt es, das Unternehmen würde Anti-US-Regime unterstützen und zur Waffen-Proliferation beitragen. Bei diesen Begründungen wirkt das im Intelligence Online Bericht zitierte Beispiel krude und zeigt einen Zielkonflikt der US-Sicherheitspolitik. So monieren die USA, dass Wolga Dnepr im Dezember 2014 zwei SU-30MK2 Kampfflieger an Vietnam lieferte. Dies geschah im Auftrag von Rosoboronexoport. Mit Russlands staatlicher Agentur für Rüstungsexporte dürfen Firmen, die für die USA arbeiten, keine Geschäfte machen. Allerdings gilt auch, dass die Vereinigten Staaten darauf erpicht sind, sich Vietnam gewogen zu machen. Das Land in Südostasien ist als Partner zunehmend wichtig zur Eindämmung Chinas.

800px-volga-dnepr_antonov_124-100

Wird es nicht mehr geben. Eine An-124 von Wolga Dnepr in den USA – Foto: E.Prado / Wikipedia / CC-Lizenz

Bemerkenswert ist das harsche Vorgehen von US-Seite auch deswegen, weil zehn NATO-Partner, darunter Deutschland, kurz davor stehen, mit Wolga Dnepr einen weiteren Zwei-Jahres-Vertrag für die Strategic Airlift Interim Solution (SALIS) abzuschließen. Aber auch hier gab es ein Jahr lang Querelen. Ursprünglich wurde SALIS von einem Joint Venture zwischen Wolga Dnepr und Antonov aus der Ukraine bedient. Doch über dem Konflikt zwischen Moskau und Kiew zerbrach die langjährige Kooperation. Über den Abbruch der Geschäftsbeziehung mit Wolga Dnepr und die Gründe dafür wurde die Bundeswehr von US-Seite nicht informiert. Das ergab eine Nachfrage beim Verteidigungsministerium. Die Bundeswehr betont gerne, wie zufrieden man dort mit dem russischen Dienstleister ist. Wolga Dnepr hat inzwischen die Anwaltskanzlei Squire Patton Boggs engagiert und geht gegen seine Ausbootung juristisch vor. Einige ukrainischen Webseiten verbreiten, dass nun Antonov die Aufträge von Wolga Dneper übernimmt. Das ist zwar naheliegend, da Antonov nach dem russischen Unternehmen die zweitgrößte Transportflotte der nachgefragten An-124 besitzt, offiziell ist das aber nicht.

Kommentar verfassen